LL Aktuell

LL Aktuell
Geschichten und andere Geschichten

Thursday, November 7, 2013

Utrecht und Rotterdam

Seltsam, wie einen der Urlaub verändert. Kaum ist man draußen aus der Stadt, in der man arbeitet, wird alles leichter. Du packst deinen Rucksack, du packst ihn aus. Alles darf durcheinanderfliegen, weil es eh gestopft wird. Unordnung darf passieren, weil zwei Tage später eh alles wieder eingepackt wird. Entscheidungen bewegen sich im Rahmen: Was sehe ich mir an, wo esse ich, trinke ich einen Kaffee oder nicht? Es gibt keine "ich muss" - Gedanken. Selbst Tickets kaufen oder mal eine Mail schreiben passiert völlig stressfrei und trotzdem - oder eben darum - pünktlich. Es ist einfach, als hätte jemand einen Schalter umgelegt. 

Utrecht

Meine Güte ist das ein niedliches Städtchen! Ich kam im strömenden Regen an und eine Freundin in roter Jacke begrüßte mich mit strahlendem Lächeln. Vielleicht gefällt es mir deshalb so gut, aber die Häuschen hier sind auch wirklich sehr niedlich. Es sind Straßenzüge von aneinandergebauten Häusern, die alle aus der Jahrhundertwende (die vorletzte, nicht die letzte) zu stammen scheinen. Aber sie sind nicht gleichförmig, sondern heterogen, unterschiedlich hoch, unterschiedlich gefärbt. Und alle niedlich. Vor dem Küchenfenster ist ein Blumenladen, der große Töpfe rotfarbener Blumen in der Auslage hat, vorne die violetten, hinten zartrosa Orchideen, dazwischen weitere Farbstufen. Das werde ich mir morgen alles genau anschauen, wenn ich nach Rotterdam fahre. Es verspricht, heiter zu werden. Neben dem sehr warmen Empfang war schon die Herfahrt lustig. Das Zugpersonal nach der niederländischen Grenze kündigte ihre Durchsage gar an mit: "Meine Damen und Herren, wir präsentieren stolz Jan jflksdit, Mitarbeiter des Monats und außerdem ihr Zugführer." Später spielten sie ihm einen Tusch bei der Durchsage. Wenn auch nur die Hälfte der Niederländer so gut gelaunt ist, sollte man hier häufiger sein (als Deutscher zumindest ;)

Rotterdam
Das war Glück. Nicht nur, dass das Boot um 13:30 abfährt und ich um 13:15 ankam, sondern auch weil Mittwoch ist, und da kostet die Fahrt mit dem Pfannkuchenboot nur 12,50 statt den normalen 23,50. Also habe ich jetzt, an diesem kalten, regnerischen Tag in Rotterdam zwei Stunden Bootsfahrt durch den größten europäischen Hafen vor mir, auf einem Boot, dass kostenlos während der Fahrt Pfannenkuchen verköstigt soviel man will.
Bisher hat sich Rotterdam kalt und windig gezeigt. Es war ein leichtes, eineinhalb Stunden für einen Kilometer zu brauchen, weil die Straßennamen und mein Stadtplan weit auseinandergingen. Das soll nicht heißen, dass mein Stadtplan falsch war, weil mir schon klar ist, dass ich falsch war. Leider war aber der Bahnhofsplatz so verbaut, dass ich die richtige Straße nicht fand und so einfach der Nase nachging. Wer hat das nochmal gesagt, dass man sich Städte erlaufen muss? So ein Humbug, der wusste ganz genau, dass es eigentlich heißen müsste "verlaufen". In Städten muss man sich verlaufen, jawohl. Nachdem ich mich in Rotterdam jetzt nämlich verlaufen habe, kenne ich mindestens vier Straßen, di nicht zum Hafen führen. Ich weiß, welche Straße eine so unbemerkte Kurve macht, dass man am Ende Quer- und Längsstraßen verwechselt. Autofahren könne ich wohl auch, weil ich die wichtigsten dicken fetten Autostraßen um den Bahnhof herum gelaufen bin. Außerdem weiß ich leider, dass Anfang November ein blöder Zeitpunkt ist, durch Rotterdam zu laufen. Aber immerhin weiß ich auch, wo das Pfannkuchenboot abfährt!

Wie heißt das eigentlich richtig? Pfannkuchen oder Pfannenkuchen?

Wieder Utrecht
Jetzt war ich gerade mit Raika in ihrem Geburtsvorbereitungskurs. Wir haben uns die Herztöne ihres Sohnes angehört. Er galoppiert wie ein kleines Pferdchen. Sehr beruhigend. 
Blog schreiben ist nach so einer Weile wirklich eigenartig. Man verlernt es vielleicht nicht, aber so gut wie vorher bin ich trotzdem noch nicht. Es ist, als wären meine Finger eingerostet, aber mehr die metaphorischen als die echten. Wahrscheinlich brauch ich wieder mehr Übung. Was könnte ich noch erzählen?
Der Hafen von Rotterdam ist beeindruckend. Richtig schön ist er nicht, weil er ja ein industrieller Hafen ist. Aber die Tanks und Silos, die Lagerhäuser und die Containerschiffe sind einfach so viel größer als alles, was man je in der Richtung gesehen hat, dass es einem die Sprache verschlägt. Wie Wolkenkratzer beinahe! Einfach mal zehn, zwölf Silos für Getreide oder Öl nebeneinander, jedes einzelne so groß wie ein Mehrfamilienhaus. Ja klar, wenn man der größte Hafen Europas ist, braucht man das.
Ich bin ganz froh, dass sie mit dem Bauen des Hafens fertig wurden. Mit den Bahnhöfen werden sie wohl nie fertig. Der Bahnhof in Utrecht wird - so verriet mir Raika - seit gut sieben Jahren umgebaut. Vielleicht sollte ich eher renovieren sagen, weil der Umbau nicht mit Stuttgart 21 vergleichbar ist, sie bauen schon viel, aber die wichtigsten Dinge bleiben alle an Ort und Stelle. Also die Gleise halt. Und es wird euch nicht wundern - der Bahnhof in Rotterdam wird ebenso lange umgebaut, und ist auch noch nicht fertig. 
Schade, dass es hier gerade so viel regnet, ansonsten würd ich mir ein Fahrrad leihen und durch die Gegend düsen. Das ist nämlich wahr, was man über die Niederländer so sagt, die fahren echt richtig viel Fahrrad! Und deren Fahrradwege! Nich so ein bißchen ne andere Farbe, aber eigentlich Teil des Gehwegs. Nee, die Radwege hier sind ziegelrot und tiefer gelegt als der Gehweg. Wennste also auf den Radweg gehst, gehst du eine Stufe runter und das fühlt sich an als trätest du auf die Fahrbahn. Is ja auch so! Die Radwege sind außerdem richtig breit, und manchmal in der Mitte geteilt für beide Fahrrichtungen.
Utrecht und die Niederlande allgemein sind glaub ich wirklich schön. Hier könnte man auch längere Zeit gut verbringen. Aber vielleicht sollte man sein eigenes Essen mitnehmen. Brot zum Beispiel lässt sich bequem auf die Größe eines Portemonnaies zusammendrücken. Und auch Snackkultur ist ganz anders. Es gibt zum Beispiel Automaten, die dir Käsesoufflee und Kroketten anbieten. Die Kroketten sind gefüllt mit Fleischstücken und Pampe, die Käsesoufflees sind frittierte Käsetaschen. Die liegen dann in diesen Automatenfenstern, und du kriegst sie auch wirklich heiß! Dahinter steht ein Mensch, der die Automatenfenster befüllt. Aber den siehst du nie. 
Bei Raika essen wir aber gesund und ausgewogen, weil wir einfach kochen. Die wird mal eine super Mama!

1 comment:

Anonymous said...

In Holland gibt es das beste, vielfältigste Essen am günstigsten und gesündesten zu kaufen, im gesamteuropäischen Vergleich.
Habt ihr mal Indonesisch gegessen? Oder probiert auf dem Markt was ganz aussergewöhnliches zu bekommen? Da macht sich die Hafennähe dann bemerkbar
Nur Brot und Bier muss man wirklich importieren. Aber da leben... Naja, ich rate dir lieber bei nem netten Hellen in deiner netten WG zu bleiben :D
Beste Grüße aus B. von M.